24/09/2020

ANE BRUN fremd im eigenen song

 ANE BRUN it all starts with one
2011

Trotz oder gerade wegen der Mühe, ein Großwerk zu schaffen, ist “It All Starts With One” recht anämisch geraten. Mit “It All Starts With One” löst Ane Brun – die großartige norwegische Sängerin und Komponistin zwischen Folk, Soul und skandinavischer Americana – ihren bisher recht eng an starken pop-geschulten Melodien orientierten Songverbund auf. Perkussion, Streicher und Klavier kleiden keine vorgefertigten Melodien in variierenden Farben mehr aus, sondern sie erzählen ganz eigene Geschichten, deren musikalische Fortgänge aus den Anfängen nicht unbedingt hergeleitet werden können. Ein bisschen so, wie es auch Julia Holter vermag.
Das roch 2011 schon sehr nach Opus Magnum, nach großen Reviews und Jahresbestenlisten. Aber so richtig will sich das Album nicht mit Leben füllen, ist aber gleichzeitig auch wieder zu seelenvoll angelegt, um das Starre zum Thema zu erheben. So scheint mir die Form nicht so recht zu passen zur Kunst von Ane Brun. Sie ist fremd im eigenen Song. Bezeichnenderweise ist der beste Track – “Worship” – eine Zusammenarbeit (mit José Gonzáles).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.