25/09/2020

DOCK BOGGS o tod

Über die irreale, geisterhafte Ausstrahlung alter Fotos aus dem ersten
Drittel des 20. Jahrhunderts ist schon des öfteren geschrieben worden.
Hier in diesem Beispiel wird das Irreale, längst Vergangene nochmal
betont (und auch belebt), ohne zu versuchen, hinter das Geheimnis zu
kommen. Der Scan gibt den Eindruck gut wieder: Das Graue schimmert undeutlich und silbern, darüber setzt sich ein hellblauer
Filter wie eine wohlwollende, aber irgendwie auch distanzierte
Vergilbung. Eine zarte Grafik aus (herabgefallenen?) Blättern
signalisiert eine gewisse Bodenständigkeit, vielleicht aber auch die
nur kurze Entfernung, die viele Themen der Platte vom Grab entfernt sind.
In allem – in der Präsentation, in der Musik – eine sagenhafte Banjo-Platte.

DOCK BOGGS country blues 
[complete early recordings (1927-29)] 
(Revenant, 2004)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.