26/09/2020

GRUMBLING FUR halbe sachen

preternaturals


Weitere
80s-Elektro-Pop-Infektionen, wie schon beim Vorgänger “Glynnaestra”
(und überhaupt nicht beim Erstling “Furrier”). Das Tempo
dieser Platte macht mich wahnsinnig. Zu langsam zum Leben, zu schnell
zum Sterben, also mittendrin. Typisch für Alexander Tucker, der sich
im Zwielicht halblebendiger Materie zuhause fühlt. So ein Tempo hat
Steve Gunn auch öfters mal drauf. 

GRUMBLING FUR
preternaturals
2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.