30/11/2020

JON ANDERSON her(r) mit den seidenklamotten

JON ANDERSON olias of sunhillow
1976

Ach, würde ich doch auch so zu einem Meeting gerufen werden. Ein zarter Chor säuselt “Meeting … Meeting … Meeting”, dann:

“Ahrensfeld, zum Moorglade kommen, bitte. Zieh’ die feinste Seide in
den schillerndsten Farben an, du zerbrechliches Geschöpf!”

“Geht los.”

Ist alles nur möglich, weil ich Jon Andersons Gesang nicht nur zu
tolerieren lernte, sondern wirklich zu schätzen. So kann ich denn auch
in seinem beknackten Fantasy-Eso-Konzept “Olias of Sunhillow” von 1976
baden und es mir zum Großwerk verklären. Kann man aber auch wirklich gut
hören in diesen Zeiten, seit die Synthieflächen aus Prog und Kraut und
Ash-Ra Tempel in Form von Ariel Pink und dieser ganzen hypnagogischen
Blase wieder ins Heute gefiltert worden sind.

Jon Anderson spielt übrigens alle Instrumente und das elektronische
Brimborium selbst. Erst danach wagte er, die Berufsbezeichnung “Musiker”
im Pass zu führen. Im Moment werkelt er an einer Fortsetzung von “Olias
of Sunhillow”.

3 Gedanken zu “JON ANDERSON her(r) mit den seidenklamotten

  1. Hallo Werner,

    schöne Platte, irgendwie, blödes Cover, irgendwie, (und wie Du schon sagst) beknackte Story, irgendwie. Dafür aber incl. einer deutschen Übersetzung. Aufwendige Zeiten damals.

    Liebe Grüße

    Andreas

  2. ne, ne. allerdings wird die story durch die übersetzung nicht weniger beknackt, also freue dich am ''arthur'' booklet, sind ja quasi 2 platten auf einmal. o.k., nicht wirklich… 🙂

    herzlichst, andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.