30/11/2020

LEE FIELDS: jb's retrowelt


Lee Fields’ “My World” ist ein echtes Phänomen. Im August gekauft, habe ich die CD nicht ein einziges Mal bisher gehört. Hatte irgendwie keine Lust. Sowas ist mir noch nie passiert. Muss aber gut sein … –

… – dachte ich, bis ich vor kurzem doch mal einen Versuch wagte und mir das Album in einem Zug anhörte (also ich hörte es natürlich zu Hause und nicht in einem Zug, aber ich hörte es von Anfang bis zum Ende). Die Band ist gut, weil zwar im Retro-Soul verankert, aber trotzdem kein ganz exakter 1:1-Nachbau im Sound. Lee Fields orientiert sich sehr an James Brown und anderen Soulern mit Pressstimme. Was völlig OK geht, aber mir fehlt da die persönliche Note. Fields scheint mir tatsächlich der Schwachpunkt der ganzen Veranstaltung zu sein. Seine Version von “My World Is Empty” fällt auch ziemlich ab zum Feuer des Originals der Supremes. Überzeugt mich nicht.

Ein Gedanke zu “LEE FIELDS: jb's retrowelt

  1. Ich glaube, da tust du dem guten Lee ein wenig Unrecht. Schließlich macht er bereits seit den 70ern Musik und orientiert sich deshalb nicht nur an den Soulern mit Pressstimme, sondern ist sogar einer von ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.