19/09/2020

RODDY FRAME im rückbesuch

RODDY FRAME – western skies (2006)

Nach längerer Abstinenz bin ich heute nochmal durch die Songs von „Western Skies“ geglitten, habe mich an ihrer Klasse und auch an ihrer adulten Würde delektiert, mich daran gefreut, dass ich das Album als Ganzes nicht mehr verinnerlicht hatte, ich also gar nicht mehr genau wusste, was als Nächstes kommen würde – und bin dann bei jedem Song wieder aufs Neue überzeugt worden.

Ich bleibe dabei: Roddy Frame hat nichts Besseres gemacht. Selbst die erste Aztec Camera verliert gegen diesen aufgeräumten Sound, der nur soviel bietet wie nötig, das aber mit vollem Effekt. Gerade weil die Arrangements vollkommen gewöhnlich sind – ein bisschen Folk hier, ein Bossa da, eine Prise Country dort – schöpft sich die Klasse hier aus den Songs selber. So wenig Blendwerk muss Musik erstmal aushalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.