01/02/2023

TOM VERLAINE jazz

Tom Verlaine 1949-2023

Television, als Punk-Band gehandelt, obwohl schon seit 1974 around, spielten Gitarrensoli (deren Autorenschaft sie penibel auflisteten) und Dylan-Cover (“Knockin’ On Heaven’s Door”), hatten 10-Minüter im Gepäck und mit Tom Verlaine wirklich einen aus 1000 neurotisch klingenden Sängern sofort als besonders eigen neurotisch klingend zu identifizierenden Sänger, der zudem auch noch brillante, am Aufbruchsjazz der 1960er orientierte, poetische Gitarrenarbeit verrichten konnte. Also abgesehen vom Gesang spielten sie Punk mit Mitteln, gegen die Punk eine zeitlang glaubte, sich erfinden zu müssen. Vielleicht erklärt das die langlebige Verehrung,  die Television zuteil geworden ist. Man konnte von ihrer gleichzeitig streng gezirkelten und Raum lassenden Kunst nach Belieben in die Vergangenheit und die Zukunft schauen.

Auf dem Cover von Marquee Moon, ihrem Debut-Album, sieht man vier geschmackvoll gekleidete Televisionäre. Unter grobporiger Haut schlängeln sich Adern, deren Verläufe aussehen wie vergiftete Flüsse nach Bodenschatzausbeutung. Es muss sehr ungesund gewesen sein, was durch sie hindurchgeflossen ist.

Television machten eine zweite LP, die sie Adventure nannten, so als müssten sie die Erfahrung, die sie auf ihrem Debut durchmachten, noch mit einem passenden Namen nachreichen. Auf Adventure selbst konnte man weitere Abenteuer allerdings eher nicht entdecken. Danach trennte man sich, nicht ohne sich doch immer mal wieder zu unterstützen. Es reichte einige Jahre später sogar noch für eine Reunion.

Verlaine hatte zwischen 1979 und 1986 einen ziemlich straighten Lauf mit fünf Alben. Er blieb dabei einem reduzierten Stil treu. Nach und nach flossen gesündere Flüsse durch sein System, bis er sogar seinen neurotischen Gesang aufgab und nur noch Instrumentals aufnahm, also sich wieder annäherte an eines der Wurzelgestrüppe, aus dem sich in den 1960er Jahren seine Inspiration speiste: Jazz, Free Jazz, John Coltrane, Albert Ayler.

1986 nahm er Cover auf, ein Album, dessen Musik kein einziges Cover enthielt, sondern nur Eigenkompositionen. “Swim” ist der letzte Track des Albums, er enthält eine der schönsten Zeilen über die Liebe und einen derjenigen ihrer stilleren Momente, in denen sie durch Mark und Bein geht:

As I lay my head in your lap / I feel the beauty of your soul
All the living splendour here / What a joy to behold

Am 28. Januar 2023 ist Tom Verlaine gestorben. Er wurde 73 Jahre alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert