30/11/2020

TELEVISION jazz

TELEVISION marquee moon  
1977

Televison, als Punk-Band gehandelt, obwohl schon seit 1974 around, spielten Gitarrensoli (deren Autorenschaft sie penibel auflisteten) und Dylan-Cover (“Knockin’ On Heaven’s Door”), hatten 10-Minüter im Gepäck (“Marquee Moon”) und mit Tom Verlaine wirklich einen aus 1000 neurotisch klingenden Sängern sofort als besonders eigen neurotisch klingend zu identifizierenden Sänger, der zudem auch noch fantastisch eigen Gitarrensoli (siehe oben) …

Auf dem Cover sieht man vier geschmackvoll gekleidete Televisionäre. Unter grobporiger Haut schlängeln sich Adern, deren Verläufe aussehen wie Flussläufe nach der Bodenschatzgewinnung. Es sieht ungesund aus, was durch sie hindurchfließt. 

Auf “Marquee Moon” spielt übrigens Richard Lloyd das Solo nach der zweiten Überleitung, Tom Verlaine nach der dritten.

2 Gedanken zu “TELEVISION jazz

  1. Weil Television ihre Songs in den Siebzigern live zu improvisierten Gebilden ausdehnten, mit langen Gitarrenexkursionen, also so ziemlich das Gegenteil von klar konstruierten 3-Minütern entwickelten. Tatsächlich war und ist bis heute "Marquee Moon" die einzige Platte von Tom Verlaine, wo schon vorgefertigte Songs vorlagen, die dann im Studio nur noch eingespielt werden mussten. Schon ab "Adventure" wurden keine fertigen Songs (bis auf zwei) mehr mitgebracht und eingespielt, sondern die Songs wurden spontan im Studio entwickelt. Will sagen: Verlaines Musik hatte schon immer und eben auch bei Television ein wichtiges improvisierendes Element. Also Jazz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.