25/11/2020

THE "BUMP DIT-TY" WAR: die herren der daumen

(Bild nur zur Illustration. Hat mit dem Text nichts zu tun)

Im wohl meistfrequentierten Banjo-Forum des Netzes, dem „Banjo Hangout“, tobt gerade der „Bump Dit-ty War“ über die Basis des Old-Time-Banjo-Spielens. Der Terminus „Bump Dit-ty“ beschreibt darin lautmalerisch ein (wenn nicht das) grundlegende Pattern, auf dem sich das Banjo-„frailing“ aufbaut. Banjo-Lehrer und Spezialisten schmeißen sich akademische „Ich weiß es besser“-Happen zu. Wer frisst die Behauptung, mit dem Bump-Dit-ty-Strum könnte man keine Fiddle begleiten? Warum wird das aber seit Jahrhunderten trotzdem gemacht? Ist der Basic Frailing Strum „1-2and“ (also 1 Viertelnote und zwei Achtelnoten) in Wirklichkeit 4 Achtelnoten mit einem nicht spielenden Daumen zwischen der ersten und dritten Achtelnote? Was ist der wahre alte Stil? Wer spielt ihn, und warum spielt er ihn nicht, weil er nämlich gaaaanz anders spielt? Wir aus dem Norden haben gegen euch aus dem Süden die Fahne des wahren Banjo-Stils hochgehalten! Und anderes BlaBla mehr. Ein komisches Gemengelage aus hintergeschalteten Interessen (z.B. konkurrierende Banjo-Lehrer, die ihre Lernmethode verkaufen wollen; Akademische Musiker, die Ihre Eitelkeiten pflegen müssen) zeigt: Auch die Banjo-Welt ist nicht heil, wäre ja auch ein Wunder. Komischerweise interessiert das ziemlich viele Leute. Auf verständliche Einwürfe wie „Was soll’s? Spielt einfach den Kram so, wie ihr es am liebsten habt“, wird im Thread leider selten eingegangen.

Mein Online-Banjo-Lehrer Patrick Costello nimmt im Forum nicht an der Diskussion teil – er ist gesperrt. Wahrscheinlich, weil er wohl ebenfalls sehr leicht bei solchen Diskussionen überhitzen kann („Trouble Maker“ ist ein Vorwurf an ihn). Sonst scheint er ein lieber Kerl zu sein, wie mir ein Bekannter erzählte, der Costello persönlich kennt. Ich habe dem guten Patrick jedenfalls alles zu verdanken, was das Banjo-Spielen betrifft. Auf seiner Website Tangier Sound nimmt er zum Bump-Dit-ty-War-Thread Stellung, lässt es sich aber auch nicht nehmen, daraufhin gepostete Kommentare von Kritikern einfach zu löschen, weil er es anscheinend leid ist, immer wieder mit den selben Vorwürfen zugeballert zu werden. Tja, nobody is perfect. Ich finds ja eher sympathisch, wenn man seine eigene Website diktatorisch managed und Beleidigungen entfernt. Ohne freilich selbst das Beleidigen zu lassen. 😉

Soweit zur aktuellen Lage an der Banjo-Front. Es gibt Verletzte.

4 Gedanken zu “THE "BUMP DIT-TY" WAR: die herren der daumen

  1. und dann gibt es noch den Streit unter den Daumenträgern, ob der Daumen lang und entspannt oder krumm und klauig gehalten werden soll. Anscheinend ist das ein eigenes Scharmützel im Krieg um das Original-Old-Tyme-Banjo-Spielen. Hat bisher aber noch kein eigenes Schlachtfeld im hangout gefunden.

  2. tss, über was für einen unsinn sich leute so unterhalten…

    ich war übrigens letztens auf der seite von cathy moore und bin jetzt richtig neidisch, dass du auf dem banjoree einen workshop bei ihr hattest. die videos mit dem "rampi rampi"-song sind großartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.