26/09/2020

LEE PERRYs BLACK ARK: uh! und kein löschwasser da!


Allzeit-Favoriten aus der Black Ark, die vor 30 Jahren unter der Last ihrer Einmaligkeit zusammenbrach:

Würde ich nur einen aussuchen dürfen … Soul fire – uh! – and we ain’t got no water!
Würde ich nur zwei aussuchen dürfen …
Black Ark zu aufgeräumten Zeiten. Interessante Einblicke in den Studio-Alltag:
Super-Affe in voller Schichtung. Sound gehört so.
Super-Affe kommt zurück. Eines der schönsten, verschleppt-psychedelischen Stücke, die die Black Ark verlassen haben. Aus der Spätphase 1978.
„Specknackiger Polizist“ von Perrys letztem Album der Black Ark: „Roast Fish, Collie Weed & Cornbread“.
Der große Junior Murvin, diesmal ausnahmsweise nicht mit „Police And Thieves“ (auch in der Black Ark gelegt). Aber genauso gut.
The Congos: Fisherman. „Und wovon singen sie? Von Hunger.“ (Diedrich Diederichsen)
Watty Burnett: Rainy Night in Portland. Schönes Foto aus der Spätphase der Black Ark ist hier eingebunden, als die kryptischen Zeichen schon über die Wände zogen.
Anthony ‘Sangie’ Davis mit „Words“. Großes Sehnen umspült die Black Ark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.