27/11/2020

Vetiver: Tragflächen aus Folk und Strom

You May Be Blue re-skip You May Be Blue re-skip You May Be Blue re-skip You May Be Blue re-skip
Sehr weit bin ich noch nicht gekommen mit Vetivers “To Find Me Gone”, dem Bandprojekt des Mitstreiters von Devendra Banhart, Andy Cabic. Bis zum zweiten Song “You May Be Blue” nämlich nur. Ein Gleitflug mit Tragflächen aus Folk und Strom. Ein stoisch klopfendes Schlagzeug treibt das kleine Fluggerät auf dunklen Fellen voran. Der entgegenkommende Luftstrom weht Vibraphonklänge an das staunende Ohr, dessen Nervenbahnen an das Innere signalisieren: loslassen, Augenlieder halb öffnen (nicht: halb schließen).
Unten sieht man eine Stadt mit hoffnungslos veralteten Strommasten vorbei ziehen. Plötzlich zieht die Melodie nach oben und unten gleichzeitig. Eine atemberaubende, somnambule Turbulenz. So überraschend und kurz sie aufwirbelt, so souverän fängt sich der Gleiter schnell wieder. Ein sekundenlanges Glücksgefühl in großer Höhe, bevor das Dunkle wieder übernimmt. Ich warte das Ende des Songs gar nicht mehr ab. Re-skip.
http://www.vetiverse.com/blog/

3 Gedanken zu “Vetiver: Tragflächen aus Folk und Strom

  1. schön wenn man ganze alben, ach… songs nicht mehr ganz hören muss um sie beurteilen zu können. vielleicht sollte man bestimmte platten sekundenweise rezensieren. jede woche bespräche man eine sekunde. man könnte ein ganzes blog über nur ein album vollschreiben. aber was muss das für ein album sein?!

  2. das ist sogar schon in arbeit, diese sekundenbezogenheit. der song wird aber noch nicht verraten. ansonsten muss man natürlich songs und alben immer erst ganz hören, um sich ihnen dann sekundenweise widmen zu können. sonst klappt das nicht, denke ich.

  3. lego, die idee ist gar nicht mal so abwegig. vor ca. einem jahr ist ein amerikanisches blog gestartet, das jeden einzelnen frame (!) aus lynchs "blue velvet" als bild online stellt und kommentiert. quasi deine idee in film also.

    ich finde leider den link nicht mehr, würde da aber auch gerne noch mal reinlesen. wenn ihr also drauf stoßt: bescheid sagen, bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.